Nordrhein-Westfälischer Iaido Verband e.V.

Landesfachverband für die japanische Schwertkunst Iaido

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
E-Mail Drucken PDF
Beitragsseiten
Was ist Iaido?
Bedeutung
Ausbildung
Ausrüstung
Trainingsinhalte
Ziel
Alle Seiten

Trainingsinhalte

Geübt wird im Iaido der korrekte Umgang mit dem Schwert, Körpereinsatz und die innere Haltung. Das Programm in den einzelnen Vereinen fällt, abhängig vom jeweiligen Übungsleiter, unterschiedlich gewichtet aus

  • Reiho Etikette und Zeremonien,
  • Suburi (vorbereitende [Schnitt-]Übungen),
  • Kihon Waza (grundlegende Techniken, i.d.R. einzelne Kata-Elemente) und
  • Kata (definierte Bewegungsabläufe).

Diese Kata unterscheiden sich in dem Programm der "Zen Nihon Kendo Renmei" – ZNKR (Alljapanischer Kendo Verband) in

  • Seitei Iai (Iai Grundlagen) und
  • Koryu (alte, traditionelle Schulen).

Jede Kata soll als Übungssituation einen realen Schwertkampf widerspiegeln. Dabei werden Stöße (mit dem Schwertgriff), Ziehbewegungen, Stiche und Schnitte aus sitzender, hockender, stehender oder gehender Position ausgeführt.

Neben diesen technischen Aspekten ist besonders die (innere und äußere) Haltung des Übenden zu entwickeln. Um den Einsatz der Waffe möglichst realistisch üben zu können, verzichten wir im Iaido auf den realen Gegner. Geübt wird, anstelle des Zweikampfes (wie im Kendo), der sichere Umgang mit der Waffe und die Auseinandersetzung mit dem eigenen Handeln. Iai dient dazu, den Kampf (möglichst früh und schnell) zu beenden. Daher sind die mentale Vorbereitung, das Ziehen der Klinge und der damit verbundene erste Schnitt, Kernpunkte der Übung. Umso besser, wenn der Tötungsabsicht des Angreifers bereits die eigene Haltung, das gefestigte Auftreten und die Fähigkeit zu Agieren entgegen wirken. So erfüllt sich das Ideal, durch die Präsenz von Körper und Geist, die Situation zu entscheiden und den physischen Kampf zu verhindern. Die Vielfältigkeit der in den Koryu existierenden Formen, ist dabei für die Qualität des Trainings nicht ausschlaggebend.

Es wird vermittelt, das die erste Kata, Mae ("vorne", Seitei Iai), bzw. Shohatto ("beginnendes Schwert", Ipponme, Shoden, Omore Ryu, Muso Shinden Ryu – erste Form der ersten Stufe der nach Herrn Omore benannten Schule, gehörende zu der im Traum durch Eingebung übermittelten Schule), alle Aspekte des Iaido in ausreichender Form enthält und daher bereits das Erfüllen dieser einen Form zur Meisterschaft führen kann. Üblicherweise besteht jede Kata aus vier Grundelementen die mehrfach vorkommen können.

  • Nukitsuke, die Ziehtechnik des Schwertes aus der Saya und der Iaido-typische erste Schnitt,
  • Kiritsuke, die abschließende Kampftechnik,
  • Chiburi, das Abschlagen von Verunreinigungen oder Blut,
  • Noto, das Zurückführen des Schwertes in die Saya.

Da im Seitei Iai der ZNKR durch eine ausführliche schriftliche Beschreibung die Rahmensituation, der Bewegungsablauf, Absichten und Techniken streng vorgegeben sind, eignen sich diese 12 Kata besonders für die Vermittlung gegenüber Anfängern und als Programm für Prüfungen und Meisterschaften. Das Verständnis der Koryu Kata erschließt sich hingegen erst in der persönlichen Unterweisung durch eine Lehrerpersönlichkeit und kann durchaus unterschiedlich ausfallen.
Zu den bekanntesten Koryu gehören die Muso Shinden Ryu und die Muso Jikiden Eishin Ryu. Beide werden auf den Kampfstil Batto-jutsu und die Schule "Hayashizaki Muso Ryu" des Begründers des im Iaido verfolgten Grundgedanken des sofortigen Tötens innerhalb der Ziehbewegung, Hayashizaki Jinsuke Shigenobu (1549 - 1621) zurückgeführt.



Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 24. Februar 2011 um 13:09 Uhr